Vegane Weine

Wann sind Weine vegan?

Was ist das für eine Frage, könnte man denken. Der Wein entsteht doch aus der Frucht einer Pflanze und muss doch vegan sein. Oder?

Ja, grundsätzlich ist das so, wenn er sich von der Traube bis zum Wein ganz natürlich entwickeln darf, dann ist und bleibt er vegan.

Dies verändert sich in dem Moment, bei dem er während seines Entwicklungs-Prozesses Unterstützung braucht, was die Klärung und Stabilisation angeht. Das heißt, wenn er sich allein durch natürliche Sedimentation nicht gänzlich von den Trubstoffen befreien kann, dann muss der Winzer unterstützend eingreifen und ihn vom Trub trennen, ihn klären oder ihm helfen sein Eiweiß zu stabilisieren. Dazu gibt es Schönungsmittel die zum Teil schon seit Jahrhunderten eingesetzt werden. Dies ist zum Beispiel Eiklar und Gelatine die nach ihrer Zugabe die Trubstoffe binden, welche sich dann am Fassboden absetzten und der klare Wein darüber abgezogen werden kann.

Hier liegt nun der Punkt, an dem der Wein für kurze Zeit mit einem tierischen Produkt in Berührung gekommen sein kann. Dies wäre der Fall, wenn Eiklar oder Gelatine zur Anwendung kam. Nach diesem Prozess wird zwar alles wieder vom Wein getrennt, es bleibt jedoch die Tatsache bestehen, dass er damit in Kontakt kam und nun nicht mehr als vegan bezeichnet werden darf.

Somit könnte man vereinfacht sagen, das alle Weine die als vegan bezeichnet werden in ihrer Entwicklung zum Wein entweder gar keine Hilfsmittel benötigt haben und sich alleine geklärt und entwickelt haben oder sie benötigten Hilfsmittel, die aber aus rein pflanzlichen Stoffen sind, wie zum Beispiel die Gelatine aus Bohnen und Erbsen, Kohle, Bentonit oder Kieselerde. All das sind natürliche Stoffe die keinen tierischen Ursprung haben. Wenn Sie zur Anwendung kommen, bleibt der Wein trotzdem vegan.

Wir sind an erster Stelle bestrebt der natürlichen Entwicklung des Weines den Raum und die entsprechende Zeit zu gewähren. Falls wir doch Unterstützung in der oben beschriebenen Art leisten müssen, dann geschieht dies ab 2018 nur noch mit pflanzlichen Produkten.

zurück