Unsere Philosophie

Weinbau ist eine Handwerkskunst, die uns ständig in Bewegung hält und uns immer wieder neu herausfordert. Seit Generationen geben wir altes Wissen um den Wein vom Vater auf den Sohn weiter und immer kommt etwas Neues hinzu. Stetiges Beobachten und Ausprobieren bringen neue Erkenntnisse und eigene Einsichten mit sich. Jedes Jahr stellen wir erneut fest, wie viele Komponenten an der Entstehung eines guten Weines beteiligt sind.

Da gibt es zum einen den Boden, der das Fundament für den Wein bildet. Er hat großen Einfluss auf die Inhaltsstoffe und ist prägend für die Geschmackskomponenten und die persönliche Note. Ihm gebührt, auch im Rückblick auf seine Entstehungsgeschichte, unsere Hochachtung.

Dann gibt es zum anderen den Rebstock und die ihm entspringende Traube. In ihr ruht bereits das gesamte Potenzial des Weines. Sie ist prall gefüllt mit den kostbarsten Inhaltsstoffen, die nach der Lese nur darauf warten, in den großartigen Prozess der Weinwerdung eintreten zu dürfen.

Und zum dritten gibt es die Sicht des Winzers auf seinen Wein. Versteht er sich als Weinmacher oder als Weinbegleiter? Wir sehen uns als Weinbegleiter, ja, wagen sogar den Vergleich, dass wir als Winzer die Elternrolle für unseren Wein übernehmen. Wir schauen wie Eltern auf das im Wein vorhandene Potenzial und erkennen, in welchen Momenten Unterstützung notwendig ist und in welchen Momenten wir in einen laufenden Prozess nicht eingreifen sollen, um die natürlichen Entwicklungsphasen nicht willkürlich zu behindern.

Wir begleiten den Werdegang des lebendigen Weines, geben ihm die notwendige Zeit zur Reife und tragen Sorge dafür, dass er sich bestmöglich und ungehindert entfalten kann. Wir legen sehr großen Wert auf klare, reine und harmonische Weine, deren lebensspendende Faktoren wie Boden, Rebstock, Traube und Sonne noch nachhaltig zu schmecken sind.

Erleben Sie es selbst: "Wein ist Leben!"